Wie und Was:
EIN ÜBERBLICK

home

SPIELE

Die Anzahl der Spiele und Regeln ist nahezu unbegrenzt und läßt sich durch Kombination verschiedener Varianten beliebig erweitern. Die Spiele lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen, je nachdem welches gemeinsame Prinzip ihnen unterliegt. Solche Kategorien sind z.B. : Genre-Spiele, Sprach-Spiele, Struktur-Spiele, Erzähl-Spiele, Musik-Spiele oder Gefühls-Spiele.

Die Zuordnung ist, wie z.B. bei einem gesungenen Märchen, bei dem z.B. ein Märchen in einem vom Publikum vorgegebenen Musikstil gesungen dargeboten wird, nicht immer eindeutig.

Und dann? Dann wird es ernst!

Für die Spieler wie auch für das Publikum!

Aber keine Angst, wir werfen nicht zurück!

DIE SHOWS

Unsere Shows gestalten wir als Themenabende, bei denen sich ein vorher festgelegtes Thema wie ein roter Faden durch den Abend zieht. Wir spielen bei unseren Shows zumeist mehrere kürzere Improszenen, die sich durch das Thema motiviert aneinander reihen. Für diese Szenen lassen wir uns vom Publikum bestimmte Vorgaben geben. Außerdem folgen sie teilweise bestimmten Regeln, die es für das Publikum noch spannender macht (s.o.). Bei dieser Kurzform-Impro haben die Spielszenen eine variable Länge von fünf bis 20 Minuten. Die Zuschauer dürfen Szenen meist mit Rosen belohnen und mit Schwämmen bestrafen.

DAS MATCH

Bei Wettkämpfen spielen zwei Mannschaften gegeneinander. Die Mannschaften fordern sich abwechselnd zu vergleichenden Improvisationen aus bestimmten Spielkategorien heraus. Danach entscheiden die Zuschauer mit farbigen Karten, welche Szene ihnen besser gefallen hat. Bei gemischten Improvisationen, an denen Spieler beider Mannschaften beteiligt sind, entscheidet das Publikum, welche Mannschaft mehr zum Gelingen der Szene beigetragen hat. Der Schiedsrichter ist für die Punktvergabe verantwortlich und darf zusätzlich noch Sonderpunkte oder Punktabzüge verteilen. Die Mannschaft, die nach dem Abend die meisten Punkte hat, ist der Sieger.

KAMPF DER GIGANTEN

Zum "Kampf der Giganten" treten Einzelspieler an. Es wird gelost, wer zusammen spielt. Die Szenen werden von zwei Regisseuren gecoached und von den Zuschauern über Applaus mit Punkten bewertet. Jeder Spieler erhält die Punktzahl für die Szene, an der er beteiligt war. Nachdem jeder Mitspieler zwei mal gespielt hat, scheiden die Punktschlechtesten aus und eine neue Runde beginnt. Solange, bis nur noch ein Spieler übrig bleibt. Dieser Spieler ist der Gigant, der Star des Abends.

Unter dem Titel "Bochum sucht den Improstar" haben wir dieses Format als Karrikatur einer beliebten Castingshow auf die Bühne gebracht und bisher einmalig: ein Kampf der Giganten als Gruppenwettbewerb, bei dem die "Einzelspieler" in Dreiergruppen gelost wurden und so die Fähigkeit spontan ein Team zu bilden eine wesentliche Rolle für den Erfolg spielt.

LANGFORMEN

Seit längeren präsentieren wir euch schon Langform-Improvisationen. Wen szenische Gestaltung beim IMPRO nie zufriedenstellte, wem die Geschichten zu kurz waren, Charaktere zu wenig etabliert wurden und Dramaturgie und Spannungsbogen zu häufig Witz und Komik geopfert wurden, der dürfte hier auf seine Kosten kommen.

X-Degrees

Das ist unsere erste Langform, mit der wir 2000 auf den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg antreten durften. In einem ersten kurzen Abschnitt des Abends werden mögliche Ausgangssituationen in einem Stop and Go improvisiert. Daraus darf das Publikum dann drei Szenen auswählen, die den Rest des Abends bestimmen. Aus den drei Handlungen soll im Verlauf des Abends eine zusammenhängende Geschichte entstehen. Dabei ist alles erlaubt, was die Phantasie der Schauspieler und des Publikums hergibt. Das ist natürlich gar nicht so leicht wie es sich anhört (eigentlich hört es sich ja nicht mal leicht an!) und es ist spannend wie die Handlungen sich auf der Bühne entwickeln und natürlich noch einmal ganz anders in der Phantasie jedes einzelnen Zuschauers.Aus diesem Format heraus haben wir dann auch unsere krimilangform Mordart entwickelt.

DER HAROLD

Der Vollständigkeit ein paar Worte zum Harold. Beim Harold assoziieren die Spieler nur zu einem einzigen Begriff, den ganzen Abend lang. Jeder Spieler verbindet vielleicht auch persönliche Assoziationen mit dem Begriff und kann Sie mit einbringen. Aus den Assoziationen entwickeln sich Handlungen, Szenen, Fragmente, vielleicht wenige, vielleicht viele, von denen einige wie in einem endlosen Stop and Go immer wieder aufgegriffen und weiter gespielt werden können.
Der Reiz beim Harold ist keine Geschichte, sondern das Zueinanderfinden der Mitspieler, ohne welches ein Harold nicht funktionieren kann. Niemand führt die Szenen, alles entwickelt die Gruppe der Spieler zusammen. Und nur aus diesem gemeinsamen Einverständnis kann ein Moment entstehen, der magisch und reizvoll ist, der den Zuschauer ganz gefangen hält.

MORDART das erste einzig IMPROvisierte KRIMItheater

Dieses Format, unser ganzer Stolz und zudem seit der Premiere im November 2001 unser meistgespieltes. Es war Axels Idee, einen improvisierten Krimi auf die Bühne zu bringen. Man sagte uns, es wär nicht möglich. Aber es ging doch:
Das sind drei Verdächtige, ein Opfer und ein Kommissar, drei Fundstücke am Tatort und natürlich die MordArt. Unter der kreativen Beihilfe des Publikums improvisieren die Hottenlotten den ganzen Fall von den Motiven bis zur Überführung des Täters! Das einzige Impro-Format der besonders mörderischen ART – sonst nur in Bochum!
Übrigens: MordArt spielen wir seit 2005 als Dinnertheater auch á la Carte.

KOLBENFRESSER

Der Kolbenfresser ist unser bislang jüngstes Langformat und im Thealozzi bislang erst einmal zu sehen gewesen:

Es geht um einen "zufriedenen" Helden, seinen Vertrauten und einen Störenfried, der die vertraute Zweisamkeit auf die Probe stellen wird. Denn bei aller Zufriedenheit: Gibt es nicht immer noch Träume und Wünsche, die im Verborgenen auf ihre Verwirklichung warten? Und plötzlich steht der "Wunscherwecker" vor der Tür. Er hat ein verlockendes Angebot mitgebracht. Und der Held muss sich entscheiden: vielleicht zwischen der Traumrolle in Hollywood und seinem Beziehungsglück zuhause. Kompromisse sind nicht vorgesehen!
Um solche Entscheidungen geht es beim Kolbenfresser. Die Figuren entstehen unter der gewohnten Mithilfe des Publikums direkt auf der Bühne. Wieviel ist der Held bereit, für seine Träume aufzugeben und wer gewinnt den Kampf um sein Herz? Das Alte oder das Neue, das Vertraute oder der "Kolbenfresser"? “Ein Stück Impro” über eine Entscheidung!

Ein Format für alle, die sich beim Improtheater neben Witz und guter Unterhaltung manchmal auch etwas Wahrhaftigkeit wünschen.

Seitenanfang