"Die Aktuelle" – Sommerpause 2008 –

„Spontan?!“ – nicht wirklich. Aber alles neu.

home

Herzlich willkommen liebe Improfreunde und -freundinnen zur "Aktuellen III” zum Beginn des dritten Quartals, zu der damit dritten Ausgabe im Jahr 2008.

Tipp des Quartals
Sommerpause. Eigentlich im dritten Quartal des Jahres angekommen, erinnert noch nichts so richtig an den damit assoziierten Herbst. Dem habe ich bereits vor einem Jahr einmal eine Aktuelle gewidmet und das Thema soll uns heute auch nicht weiter interessieren. Die Sommerpause ist eine solche Zwangspause, die uns viel Raum zum Reflektieren und Optimieren lässt. Hierbei bin ich auf eine wirklich grundlegendes Thema gestoßen.

Was hat Improvisation mit Spontaneität zu tun??
Diese Frage mag euch auf den ersten Blick befremden, erklärt sich aber zügig durch die biologische Definition von Spontaneität, welche sich als Verhalten ohne erkennbaren, auslösenden Reiz versteht. Ausgangspunkt (=Reiz 0) einer Improszene ist aber doch zumeist ein Vorschlag der Zuschauer. Und was dann folgt ist eine Reizkette, bei der sich die Akteure dann souverän die weiterführenden „Reize“ gegenseitig zuspielen.

ein Beispiel:
Vorgabe - Beruf: Autohändler (=Reiz 0)
P1 (kommt ins Autogeschäft, schaut sich um) - (=Reiz 1)
P2 (sieht den Kunden): guten Tag, kann ich Ihnen helfen - (=Reiz 2)
P1: ja, was kostet dieser Wagen? (=Reiz 3)
P2: 10.000 Euro. (=Reiz 4)
... es folgt eine halbe Stunde feilschen, Erpressung und das, um was es eigentlich geht zwischen den beiden ...
P1: Danke und aufwiedersehen (=Reiz 99)
Hände der Spieler winken Szene ab (=Reiz 100)
Publikum klatscht (=Reiz 101)
Spieler verbeugen sich (=Reiz 102)
nächste Szene usw. ...

Ihr seht, nichts davon passiert wirklich spontan. Nicht einmal der Applaus Und auch nicht bei dem, was als „Stand-up“-Comedy verkauft wird. Das ist nämlich weder spontan noch entsteht etwas Neues dabei (wie bei Impro). Das sind dann inszenierte Nummern. Impro und „Stand-up“ werden andauernd durcheinander geworfen. Und da wollte ich einmal die Sommerpause nutzen und Klarheit schaffen.

Zum Punkt kommen?
Wir halten fest: Impro ist Entwicklungstheater. Ein Prozess, bei dem einmalig etwas „noch nie da Gewesenes“ und nicht Wiederholbares entsteht. Diesem Prozess beizuwohnen ist unterhaltsam, faszinierend, manchmal magisch und deshalb euer Job als Zuschauer. Und das etwas Neues dabei entsteht (anders als bei anderen Aufführungsformen) wird oft zu unrecht als spontan bezeichnet.

Und der Tipp?
Ach ja. Diese klein karierten Begriffsklärungen sollen euch ja eigentlich auch eine Stütze im Alltag sein. Nun ihr seht, dass ein solches starres Festhalten an überkommenen Begrifflichkeiten eher Befremden auslöst, anstatt etwas anschaulich zu klären. Also lasst doch Spontantheater Spontantheater sein und schaut euch lieber am kommenden Samstag die Sommerfrische im Thealozzi an.

und falls ihr mehr am geschriebenen, prozessorientierten Wort hängt, dann möchte ich euch noch „Andrés Text im Wettbewerb“ ans Herz legen, den ihr auf der verlinkten Seite lesen und ganz anonym und ehrlich bewerten dürft.

Ist da ein Wort?

Was ein Auftritt in der Sommerpause?

Sa. der 12. Juli - Sommerfrische im Kulturhaus Thealalozzi

DIE SOMMERFRISCHE IM THEALOZZI:

Pauls Reisebericht!

Short News

Prozesse optimieren:
Alle Prozesse müssen regelmäßig optimiert werden. Für die gruppeninterne Kommunikation gibt es Improzess.

Feste und Feiern:
Ob Firmenjubiläen, Sommerfeste oder zielunterstützende Auftritte für alles, was Ihnen am Herzen liegt. Bei Impromotion sind Sie genau richtig. Schauen Sie doch mal rein.

Mordart à la Carte
Das beliebte improvierte Mordmenue in Bochum, Herne und Remscheid geht mit neuen Terminen natürlich auch ins Herbst u.- Weihnachtsgeschäft 2008

Herzklopfen à la Carte:
Vom Mord- zum Liebesmenü. Viele denken das wäre vielleicht nicht so unterhaltsam. Doch unsere bisherigen Zuschauer können nicht alle irren. Und selbst eingefleischte Mordart Fans attestieren Herzklopfen einen ebenso wenn nicht bald noch größeren „Lachfaktor“.
( In der Villa Paulus in Remscheid)

Improgramm Ermäßigung
Wer als Empfänger unseres Newsletters „Improgramm“ eine Veranstaltung der Hottenlotten im Thealozzi besuchen möchte und dafür im Kulturhaus Thealozzi Karten vorbestellt, bekommt dafür ermäßigten Einlass. Bei der Vorbestellung einfach angeben (ich bin Improgramm/Newsletter-Empfänger).

Noch nicht Improgramm-Empfänger?
Dann einfach eine email Stichwort „Ich will Improgramm“ an (a.dinter@hottenlotten.de) und ihr seid dabei. Keine Sorge ihr werdet nicht mit emails überhäuft (eine pro Monat) und wir geben eure Adressen auch nicht an Dritte weiter. Versprochen!

 

Bis zur Ausgabe und … bleibt spontan (hö hö).

André!

Was wollt ihr denn? Impro-WM auch in Bochum